Modus – Berufsbildungsbereich (BBB)

Auf den Weg in berufliche Bildung mit einer Erwerbsminderung

Modus ist eine Maßnahme gemäß § 60 SGB IX. Durch Veränderungen im Bundesteilhabegesetz bieten wir Ihnen jetzt als „Anderer Leistungsanbieter Berufsbildungsbereich (BBB)“ die Möglichkeit einer alternativen Maßnahmenform zur herkömmlichen Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM). Im Rahmen dieser Maßnahme entwickeln Sie gemeinsam mit uns Ihr individuelles Bildungsziel. Hier können Sie sich theoretisch als auch praktisch auf die Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes vorbereiten. Dafür haben wir eigene Bildungsrahmenpläne und Qualifizierungsbausteine entwickelt, die sich an den jeweiligen Berufen orientieren.

Erst einmal orientieren: Wo stehe ich jetzt?

Zu Beginn einer beruflichen Qualifizierung stehen zumeist viele Fragen. Wo stehe ich eigentlich aktuell? Was kann ich fachlich schon? Was schaffe ich, wie belastbar bin ich? Aber auch: Was interessiert mich und was passt zu mir? Gemeinsam mit Ihnen klären wir all diese Fragen zum Beispiel im Rahmen von Diagnostik, in Assessments und praktischen Erprobungen.

Sie sind nicht allein

Auf Ihrem Weg in einen Beruf werden Sie von festen persönlichen Ansprechpartnern, wie Bildungsbegleitern und Pädagogen, begleitet. Wir unterstützen Sie bei der Erprobung und Stärkung Ihrer fachlichen und persönlichen Fähigkeiten. Wir leiten an, erklären und beantworten Fragen.
Regelmäßig tauschen Sie sich außerdem über Ihre Erfahrungen und Fortschritte mit anderen Teilnehmenden aus.

Mit echter Praxis zu Erfahrung und Klarheit

Bei uns stehen Ihnen alle Fachbereiche zur Erprobung offen: Von Büro bis Tischlerei über Konferenzmanagement bis Hauswirtschaft usw.
In jedem Bereich wirken Sie dabei an realen Aufträgen und Aufgaben mit und sind so eine echte, wichtige Unterstützung bei der Erfüllung der Aufträge.

Modus in der Übersicht:

Wir begleiten Sie in eine berufliche Zukunft:

  • Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen eine ausführliche Bestandsaufnahme ihrer Fähigkeiten, Interessen und persönlichen Möglichkeiten.
  • Zusammen erstellen wir Ihren persönlichen Bildungs- und Qualifizierungsplan.
  • Sie nehmen an Assessments und zahlreichen methodischen Bausteinen zur beruflichen Orientierung teil.
  • Sie durchlaufen Praktika auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur praktischen Erprobung.

FAQ

Für wen ist die Maßnahme geeignet?
Die Maßnahme ist für Menschen mit psychischen Erkrankungen geeignet, die eine Erwerbsminderung haben sowie einen bewilligten Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben.
Oder: die Anspruch auf Leistungen nach den §§ 57 und 58 haben?

Wie gliedert sich meine Maßnahme?
Nach einem 3-monatigem Eingangsverfahren, in welchem Kompetenzen, Interessen und persönliche Möglichkeiten festgestellt werden, folgen ein Grund- sowie ein Aufbaukurs von jeweils 12 Monaten Dauer. Im Grundkurs werden Grundkenntnisse z.B. über Arbeitsabläufe vermittelt. Im Aufbaukurs erfolgt dann eine Vertiefung der erworbenen Kenntnisse.

Wie viele Stunden muss ich arbeiten?
Der Berufsbildungsbereich wird in der Regel in Vollzeit geleistet. In Ausnahmefällen kann die Maßnahme auf Antrag auch in Teilzeit geleistet werden.

Was kommt nach dem Berufsbildungsbereich?
Nach Abschluß der 27-monatigen Maßnahme steht Ihnen entweder der Arbeitsbereich eines anderen Leistungsanbieters oder der Arbeitsbereich einer WfbM offen. Sie können auch auf einen ausgelagerten (geschützten) Arbeitsplatz im allgemeinen Arbeitsmarkt, in das Budget für Arbeit oder auch in eine weiterführende Maßnahme wechseln. Hierzu werden Sie zum Ende der Maßnahme beraten.

Wer finanziert die Maßnahme?
Diese Maßnahme ist von der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Rentenversicherung anerkannt und wird über diese finanziert.

Wie schnell kann ich starten?
Sie haben die Möglichkeit, jeden Monat zu beginnen.

Wie lange dauert die Maßnahme?
Die Maßnahme startet mit einem 3-monatigem Eingangsverfahren und einem anschließenden 24-monatigem Berufsbildungsbereich, also insgesamt bei voller Förderungsdauer 27 Monate.

Bekomme ich ein Entgelt o.ä.?
Nein, ein Entgelt wird nicht gezahlt.
Sie erhalten aber

  • ein tägliches Mittagessen
  • die Fahrtkosten werden von ihrem Kostenträger übernommen
    und bei Anspruchsgrundlage erhalten Sie:
  • Übergangsgeld oder Ausbildungsgeld

Wie kann ich mich näher informieren/beraten lassen?
Wir bieten jeden Mittwoch um 14:00 Uhr, im Nagelsweg 10, 20097 Hamburg eine Infoveranstaltung an. Diese können Sie einfach ohne Anmeldung besuchen. Auch in einem persönlichen Beratungsgespräch können Sie sich näher informieren.

An wen kann ich mich wenden?
Ihre Ansprechpartner sind

Team Aufnahmemanagement

Michaela Becker

Leitung Psychologischer Dienst
Telefon:
040 807 91 96 -37
E-Mail:
aufnahmemanagement(at)impuls-reha.de

Iris Ohlsen

Psychologischer Dienst
Telefon:
040 807 91 96 -34
E-Mail:
aufnahmemanagement(at)impuls-reha.de

Adrienne Lehmann

Psychologischer Dienst
Telefon:
040 807 91 96 -58
E-Mail:
aufnahmemanagement(at)impuls-reha.de